deutsch english
Logo
Benedikt-Stattler-Gymnasium
Bad Kötzting
Bürgermeister-Dullinger-Str. 23, 93444 Bad Kötzting
Telefon: 09941 / 94 66 0, Telefax: 09941 / 94 66 66
Anmelden  
◀ Main menu Pages ▶
News School Family Information Departments Profile Service

History

  1. Einführung
  2. Grundwissen und Grundlegende Daten und Begriffe
  3. Aktuelles
    1. Geschichtstag Pilsen 2016
    2. Runding 2016
    3. Mauthausen 2016
    4. Navis Lusoria 2016
    5. Geschichtsfortbildungen 2015/16
    6. Gerichte aus der Geschichte
  4. 6. Klasse aktiv
    1. Navis Lusoria 2015
    2. Navis Lusoria 2014
    3. 6. Klasse Aktivitäten
  5. 7. Klasse aktiv
    1. Runding 2015
    2. Runding 2014
    3. Runding 2013
  6. 9. Klasse aktiv
    1. Mauthausen 2015
    2. Mauthausen 2014
  7. 10. Klasse aktiv
    1. Hoherbogen
  8. Geschichtstage
    1. Neusath-Perschen 2015
    2. Burghausen 2014
    3. Regensburg 2013
    4. Ingolstadt 2012
    5. Landshut 2011
    6. Nürnberg 2010
    7. Passau 2009
    8. Regensburg 2008
  9. Begegnungen mit Zeitzeugen
    1. Zehntklässler treffen Überlebende von Auschwitz
  10. Fachschaft
  11. Lesetipps
  12. Links

„Gerichte aus der Geschichte – eine kulinarische Zeitreise“Das P-Seminar Geschichte des Benedikt-Stattler-Gymnasiums veröffentlicht ein Kochbuch mit historischen Speisen.

Das Koch­buch kos­tet 8,50 Eu­ro, er­hält­lich ist es am 4. De­zem­ber auf dem Weih­nachts­ba­sar des Be­ne­dikt-Statt­ler-Gym­na­si­ums und ab dem 7. De­zem­ber bei Ede­ka Aschen­b­ren­ner in Bad Kötz­ting, in den Buch­hand­lun­gen Per­lin­ger (Furth im Wald), Der La­den und Oex­ler (Bad Kötz­ting), Rupp­recht (Cham), im Re­stau­rant da En­zo in Bad Kötz­ting so­wie auf dem La­mer und Bad Kötz­tin­ger Weih­nachts­markt. Auch un­ter fa­ce­book kann man „Ge­rich­te aus der Ge­schich­te“ dem­nächst be­s­tel­len.

Koch­bücher gibt es ja der­zeit in rau­en Men­gen. Das von den Bad Kötz­tin­ger Ab­i­tu­ri­en­ten ent­wor­fe­ne Werk mit dem Ti­tel „Ge­rich­te aus der Ge­schich­te“ fällt da­bei je­doch ein we­nig aus dem Rah­men, denn hier fin­det man ei­nen fa­cet­ten­rei­chen ku­li­na­ri­schen Aus­schnitt aus fünf ge­schicht­li­chen Epo­chen – an­ge­fan­gen bei den be­rühm­ten „Kel­ten­krin­geln“ und „Non­nenp­für­zen“ bis hin zu al­ten oberp­fäl­zi­schen Kar­tof­fel­spei­sen aus dem 19. Jahr­hun­dert, auch wie man früh­er Bier her­ge­s­tellt hat und wo­zu die­ses di­en­te, wird in dem Buch er­klärt.

Die nach Epo­chen ge­ord­ne­ten Ka­pi­tel be­in­hal­ten Vor­spei­sen, Haupt­ge­rich­te und Nach­spei­sen, so­dass für je­den An­lass et­was da­bei ist, die ge­sch­mack­li­che Band­b­rei­te reicht von ei­ner schar­fen mit­telal­ter­li­chen Fisch­sup­pe bis hin zum zu­cker­sü­ß­en ba­ro­cken Ge­bäck. Die Ge­rich­te ba­sie­ren auf ori­gi­nal über­lie­fer­ten Re­zep­ten, die von den Schü­l­ern aus­ge­wählt, nach­ge­kocht und ge­ge­be­nen­falls ver­fei­nert oder leicht an­ge­passt wur­den, die Re­zep­te wie­der­um ent­hal­ten die da­mals ge­bräuch­li­chen Zu­ta­ten und Men­gen. Will man al­so et­was Neu­es (bzw. Al­tes) aus­pro­bie­ren, soll­te man zu „Ge­rich­te aus der Ge­schich­te“ grei­fen und sich über­ra­schen las­sen. Zu­sätz­lich zu den Koch­an­lei­tun­gen gibt es auch Wis­sens­wer­tes über die his­to­ri­schen Hin­ter­grün­de je­der Epo­che, bei­spiels­wei­se er­fährt man, dass die von den Rö­mern ge­schätz­te Apri­ko­se ur­sprüng­lich aus Chi­na stammt, warum es im Mit­telal­ter le­bens­ge­fähr­lich sein konn­te, Rog­gen­brot zu es­sen, und wie die Kar­tof­fel in die Oberp­falz kam.

Es bleibt zu hof­fen, dass die­ses al­ter­na­ti­ve Koch­buch Ab­neh­mer fin­det – vi­el­leicht wird ja in man­chen Fa­mi­li­en an Sil­ves­ter rö­mi­sches Sol­da­ten­brot zur tra­di­tio­nel­len Gu­lasch­sup­pe ge­reicht.

Die Spon­so­ren, durch die das Koch­buch in Druck ge­hen konn­te.