deutsch english
Logo
Benedikt-Stattler-Gymnasium
Bad Kötzting
Bürgermeister-Dullinger-Str. 23, 93444 Bad Kötzting
Telefon: 09941 / 94 66 0, Telefax: 09941 / 94 66 66
Anmelden  
◀ Main menu Pages ▶
News School Family Information Departments Profile Service

News 2019

„Pyt“ heißt „Passt scho“ auf DänischBayerische Schüler des BSG zu Gast bei dänischen Familien

„Hel­lo!“ und „Well­co­me in Sko­eds­trup“ schall­te es der Klas­se 8b des Be­ne­dikt-Statt­ler-Gym­na­si­ums, die zu­sam­men mit den Lehr­kräf­ten Jas­min Kel­ler­mei­er und Chris­ti­an Rie­de­rer mor­gens um 7.00 Uhr nach Dä­ne­mark auf­ge­bro­chen war, ge­gen 20.30 Uhr in Dä­ne­mark ent­ge­gen. Nun be­such­te man die Gast­schü­ler, die im Ok­tober 2018 in Bad Kötz­ting ge­we­sen wa­ren und Ein­bli­cke in die baye­ri­sche Kul­tur ge­won­nen hat­ten, in ih­rer Hei­mat na­he Aar­hus, der zweit­größ­ten Stadt Dä­ne­marks. Bis zu ih­rer Rück­kehr po­lier­ten die baye­ri­schen Gym­na­sias­ten ih­re Eng­lisch­kennt­nis­se auf und lern­ten dank des ab­wechs­lungs­rei­chen Pro­gramms viel über das Land, die Leu­te und ih­re Kul­tur.

Im Moes­gard-Mu­se­um er­hiel­ten die Bad Kötz­tin­ger sehr an­schau­li­che In­for­ma­tio­nen über die Ei­sen­zeit und die wert­vol­len Fun­de. Man ging wäh­rend ei­ner Füh­rung durch die­ses jüngs­te der Mu­se­en der in­ter­es­san­ten Fra­ge nach, warum man vie­le Waf­fen und Rüs­tun­gen im Was­ser ver­senkt hat. Nach ei­ner Schlacht hat­ten die Sie­ger al­le die­se Ge­gen­stän­de den Göt­tern als Op­fer dar­ge­bracht. In der multi­me­dia­len Aus­stel­lung konn­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler dann ein Bild vom Ablauf die­ser krie­ge­ri­schen Au­s­ein­an­der­set­zung ma­chen. Sie fan­den sich dank mo­derns­ter Tech­nik plötz­lich zwi­schen den Fron­ten der geg­ne­ri­schen Par­tei­en wie­der. Au­ßer­dem be­her­bergt die­ses Mu­se­um den Grau­bal­le-Mann, ei­ne Mo­or­lei­che aus dem 3. Jahr­hun­dert v. Chr., die 1952 ge­fun­den wur­de. An­sch­lie­ßend wan­der­te man durch die um­lie­gen­den Wäl­der zum Meer und hat­te Ge­le­gen­heit, mit dem Aus­tausch­part­ner sei­ne Eng­lisch­kennt­nis­se zu ver­tie­fen. Am nächs­ten Tag war das Zen­trum der Stadt Aar­hus im Fo­kus. Wis­sens­wer­te In­for­ma­tio­nen über die Se­hens­wür­dig­kei­ten konn­ten die Ju­gend­li­chen über ihr Han­dy nach dem Ab­s­can­nen ent­sp­re­chen­der QR-Co­des er­hal­ten und ihr Mo­bil­te­le­fon da­mit sinn­voll ein­set­zen. An­sch­lie­ßend be­such­te man Aros, ein Kunst­mu­se­um, das die Schü­ler mit sei­nen Ex­po­na­ten be­ein­druck­te. Hier ist vor al­lem „The Boy“ zu nen­nen, ei­ne vier Me­ter ho­he Fi­ber­glas­plas­tik, die de­tail­ge­t­reu ei­nen rie­si­gen Jun­gen dar­s­tellt, der, je nach Blick­win­kel, ei­nen furcht­sa­men oder ent­spann­ten Ge­sichts­aus­druck zeigt. „The rain­bo­w“, ein Wan­del­gang auf dem Dach des Mu­se­ums, of­fen­bar­te ei­nen wun­der­ba­ren Run­d­um­blick auf die his­to­ri­sche Alt­stadt, den Dom und den Ha­fen. An­sch­lie­ßend er­prob­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler in ge­misch­ten Grup­pen ih­re Fähig­kei­ten im Bow­len. Nach ei­ner kur­zen Frei­zeit in der Fuß­g­än­ger­zo­ne ver­ab­schie­de­te man sich ins Wo­che­n­en­de, das von den Gast­fa­mi­li­en in­di­vi­du­ell ge­stal­tet wur­de. Ein Be­such im Ki­no, in dem ein eng­lisch­spra­chi­ger Film ge­se­hen wur­de und ei­ne Par­ty am Strand wa­ren die High­lights un­ter den An­ge­bo­ten.

Der Mon­tag stand ganz im Zei­chen der Al­ten Stadt. „Den gam­le By“, ein Frei­licht­mu­se­um, das his­to­ri­sche Ge­bäu­de aus ganz Dä­ne­mark be­her­bergt, bot den Ju­gend­li­chen in­ter­es­san­te Ein­bli­cke in die Bau­ge­schich­te und Kul­tur des Gast­ge­ber­lan­des. In ei­ner Aus­stel­lung über Aar­hus sind so­gar die Leh­rer der Part­ner­schu­le ve­r­e­wigt. Be­vor man noch Zeit in der In­nen­stadt ver­brin­gen durf­te, be­such­ten die dä­ni­schen und baye­ri­schen Schü­ler die Ge­wächs­häu­ser im Bo­ta­ni­schen Gar­ten der Uni­ver­si­tät Aar­hus, in de­nen exo­ti­sche Pflan­zen be­wun­dert wer­den konn­ten. Am nächs­ten Mor­gen muss­ten die Bad Kötz­tin­ger dann schwe­ren Her­zens Ab­schied neh­men und die Heim­rei­se an­t­re­ten. Nach ei­ner vier­zehn­stün­di­gen Fahrt ka­men die 24 Schü­le­rin­nen und Schü­ler und ih­re bei­den Leh­rer wie­der wohl­be­hal­ten am Jahn­platz an.

Ne­ben der Mög­lich­keit, die ei­ge­nen Eng­lisch­kennt­nis­se zu ver­tie­fen, ha­ben die Schü­ler die Ge­le­gen­heit ge­nutzt, die nörd­li­chen Nach­barn Deut­sch­lands und ih­re Kul­tur ein we­nig ken­nen­zu­ler­nen. Auch wenn man Un­ter­schie­de in der Ein­stel­lung zu den An­for­de­run­gen des Le­bens und in der Kul­tur fest­s­tel­len konn­te, gibt es doch vie­le Ge­mein­sam­kei­ten zwi­schen den Men­schen dies­seits und jen­seits der Gren­ze im Nor­den. Bei­spiel­wei­se ent­spricht das dä­ni­sche Hyg­ge-Ge­fühl der sprich­wört­li­chen Ge­las­sen­heit der Bay­ern. Wäh­rend wir „Passt scho!“ sa­gen und zu­frie­den sind, mei­nen un­se­re nörd­li­chen Nach­barn „Pyt!“ und sind glück­lich. Be­geis­tert sind die Bad Kötz­tin­ger Schü­ler aus Dä­ne­mark zu­rück­ge­kehrt, um vie­le wert­vol­le Er­fah­run­gen rei­cher.