deutsch english
Logo
Benedikt-Stattler-Gymnasium
Bad Kötzting
Bürgermeister-Dullinger-Str. 23, 93444 Bad Kötzting
Telefon: 09941 / 94 66 0, Telefax: 09941 / 94 66 66
Anmelden  
◀ Hauptmenü Seiten ▶
Aktuelles Schulfamilie Betrieb Fächer Profil Service

Biologie

  1. Grundsätzliches
    1. LBV-Sammlung
  2. Aktivitäten
    1. Schulzoo
    2. Naturerlebnistage 2012/2013
    3. Naturerlebnistage 2013/2014
  3. Wahlkurse
    1. Imkern
    2. Schüler experimentieren
    3. Schulwald
    4. Natur und Umwelt
    5. Symbiose
  4. Seminare
    1. Ökosystem See
    2. Biologische Psychologie
  5. Fachschaft
  6. Sammlung

(Aus­zug aus dem ak­tu­el­len Lehr­plan für das Fach Bio­lo­gie)

Im Bio­lo­gie­un­ter­richt ler­nen die Schü­ler so­wohl den Weg em­pi­ri­scher Er­kennt­nis­ge­win­nung ken­nen als auch, auf der Grund­la­ge von er­kann­ten Ge­setz­mä­ß­ig­kei­ten, Vor­her­sa­gen zu ma­chen.

Hand­lungs­o­ri­en­tier­te Un­ter­richts­ver­fah­ren leis­ten ei­nen Bei­trag zum Er­werb von Fähig­kei­ten und Fer­tig­kei­ten, die al­len na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fächern ge­mein­sam sind.

Die Schü­ler ler­nen beim Pla­nen und Durch­füh­ren von Ex­pe­ri­men­ten ge­nau­es Be­o­b­ach­ten, kla­res Be­sch­rei­ben so­wie sach­ge­rech­tes Dar­s­tel­len und In­ter­p­re­tie­ren. Hier­bei wer­den die Richt­li­ni­en zur Si­cher­heit im Un­ter­richt in der je­weils gel­ten­den Fas­sung be­rück­sich­tigt.

Zu­neh­mend set­zen sich die Ju­gend­li­chen im Un­ter­richt mit an­spruchs­vol­len, an­wen­dungs­be­zo­ge­nen Fra­ge­stel­lun­gen au­s­ein­an­der, die ein fächer­ver­bin­den­des, ver­netz­tes Den­ken un­ter Rück­griff auf bio­lo­gi­sches Ba­sis­wis­sen vor­aus­set­zen. Das Ar­bei­ten mit Mo­dell­vor­stel­lun­gen und der häu­fi­ge Wech­sel zwi­schen ver­schie­de­nen Or­ga­ni­sa­ti­ons­e­be­nen (z. B. Zel­len, Or­ga­ne, Or­ga­nis­men, Öko­sys­te­me) för­dern das Ab­strak­ti­ons­ver­mö­gen und schu­len mul­ti­per­spek­ti­vi­sches und lo­gi­sches Den­ken.

Der Bio­lo­gie­un­ter­richt ver­mit­telt an­schluss­fähi­ges Ori­en­tie­rungs­wis­sen, das den Schü­l­ern die Teil­nah­me an der öf­f­ent­li­chen Dis­kus­si­on und an wich­ti­gen Ent­schei­dung­s­pro­zes­sen mit bio­lo­gi­schen In­hal­ten er­mög­licht.

Für das Selbst­ver­ständ­nis des Men­schen ist das Fach Bio­lo­gie von grund­le­gen­der Be­deu­tung. Die Schü­ler er­ken­nen die Ein­zi­g­ar­tig­keit ei­nes je­den Le­be­we­sens; dies führt zur Be­reit­schaft, sich selbst zu ak­zep­tie­ren und ak­tiv zur Er­hal­tung der ei­ge­nen Ge­sund­heit bei­zu­tra­gen, aber auch zu ei­nem re­spekt­vol­len Ver­hal­ten ge­gen­über den Mit­men­schen und al­len an­de­ren Le­be­we­sen.

Die un­mit­tel­ba­re Be­geg­nung mit der Sc­hön­heit und Viel­falt der Na­tur und das Er­le­ben von Tie­ren und Pflan­zen in ih­ren Le­bens­räu­men sind für die Schü­ler von un­schätz­ba­rem Wert. Dies stärkt nicht nur den emo­tio­na­len Be­zug zur Tier- und Pflan­zen­welt, son­dern gibt auch An­stö­ße für ei­ne sinn­vol­le Frei­zeit­ge­stal­tung und för­dert die Ver­bun­den­heit zum Hei­ma­traum. Aus der Be­schäf­ti­gung mit den Le­be­we­sen und Le­bens­vor­gän­gen in ih­rer Kom­ple­xi­tät und wech­sel­sei­ti­gen Ab­hän­gig­keit er­wächst ei­ne Vor­aus­set­zung für vor­aus­schau­en­des Han­deln zum nach­hal­ti­gen Schutz der Le­bens­grund­la­gen in Ver­ant­wor­tung für die nach­fol­gen­den Ge­ne­ra­tio­nen.