deutsch english
Logo
Benedikt-Stattler-Gymnasium
Bad Kötzting
Bürgermeister-Dullinger-Str. 23, 93444 Bad Kötzting
Telefon: 09941 / 94 66 0, Telefax: 09941 / 94 66 66
Anmelden  
◀ Hauptmenü Seiten ▶
Aktuelles Schulfamilie Betrieb Fächer Profil Service

Aktuelles 2019

Wolfram und die WaffenAm Mittelaltertag der 7. Klassen des Benedikt-Stattler-Gymnasiums ging es insbesondere um Minnesang und Militär

Die sieb­te Jahr­gangs­stu­fe des BSG er­fuhr beim Run­din­ger Burg­tag viel Wis­sens­wer­tes über das Burg­le­ben und mit­telal­ter­li­che Kriegs­füh­rung.

Man stel­le sich vor, Ed Shee­ran kommt nach Bad Kötz­ting, oder Rob­bie Wil­liams oder – für die äl­te­ren un­ter uns – Paul Mc­Cart­ney … ein Welt­star in der Jahn­hal­le. Zu­min­dest in der Vor­stel­lung kann das ein „rie­sen Even­t“ sein; so ähn­lich muss es ge­we­sen sein, als um 1200 Wol­fram von Eschen­bach (an­geb­lich) hier in der Re­gi­on weil­te, der Sa­ge nach soll er ja un­ter der Wol­frams­lin­de in Ried am Haid­stein ge­dich­tet und gedöst und oben auf dem Haid­stein ge­sun­gen und ge­ta­felt ha­ben.

Von die­sem auf­se­hen­er­re­gen­den mit­telal­ter­li­chen Be­such hör­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 7. Klas­sen des Be­ne­dikt-Statt­ler-Gym­na­si­ums an­läss­lich ih­res Mit­telal­ter- und Burg­ta­ges, der auch die­ses Jahr von der Wol­frams­lin­de auf die Burg Run­ding hin­auf­führ­te, wo al­ler­lei Sta­tio­nen zur All­tags- und Waf­fen­ge­schich­te be­han­delt wur­den und wo Gäs­te und Grup­pen im­mer gern ge­se­hen sind. Auch hier war Wol­fram wie­der wich­tig, war er doch der ers­te, der in sei­nem Werk von der Bli­de be­rich­te­te, dem neu­ar­ti­gen Ka­ta­pult aus dem Os­ten, das wei­ter und ge­nau­er schie­ßen konn­te als al­le bis­he­ri­gen eu­ro­päi­schen Ka­ta­pul­te. Den Nach­bau ei­ner Bli­de konn­ten die Schü­ler auf der Burg aus­pro­bie­ren, in­dem sie mit Was­ser­bom­ben ein La­ger­feu­er aus­zu­schie­ßen ver­such­ten. Dies ge­lang – trotz al­len Ziel­was­sers – lei­der nicht, ob­wohl die ei­ne oder an­de­re Was­ser­bom­be das Feu­er leicht st­reif­te. Recht oft wur­de über das Ziel hin­aus­ge­schos­sen – statt­li­che drei­ßi­gein­halb Me­ter wur­den ge­mes­sen, ganz sc­hön be­acht­lich für so ei­ne Mi­ni-Bli­de. Im Mit­telal­ter konn­ten Stei­ne, die bis zu 120 Ki­lo­gramm schwer wa­ren, mit­hil­fe von Rie­sen-Bli­den um die 400 Me­ter weit ka­ta­pul­tiert wer­den …und nicht nur Stei­ne, auch Pest­lei­chen, Tier­ka­da­ver und We­s­pen­nes­ter sol­len in be­la­ger­te Städ­te ge­schos­sen wor­den sein, ei­ne frühe Form der bio­lo­gi­schen Kriegs­füh­rung so­zu­sa­gen. An­sons­ten wur­de auf der Burg Run­ding mit Spiel­zeug­bö­gen und -arm­brüs­ten ge­zielt, eben­so mit Zwi­s­teln (auf Stoff­vö­gel), es wur­de flei­ßig But­ter ge­schüt­telt, Tau ge­zo­gen und ge­sie­gelt. Al­les un­ter dem Aspekt, dass das Mit­telal­ter ei­ne fer­ne, uns mit­un­ter ziem­lich frem­de Zeit war. Die Men­schen wur­den man­cher­orts höchs­tens 30 Jah­re alt, wa­ren oft nur 1,60 m groß und kann­ten we­der Bak­te­ri­en noch De­os. Sie glaub­ten an ei­nen stra­fen­den Gott, der Krank­hei­ten und Un­wet­ter her­ab­sand­te, ver­gif­te­ten trotz­dem ger­ne ih­ren Nach­bar­gra­fen und mein­ten, die Kno­chen to­ter Hei­li­ger wür­den ih­rem Le­ben Gu­tes brin­gen. Zu al­lem Übel häng­ten sie ih­re Klei­dung ne­ben den Ab­ort, da­mit auf­grund des Ge­stanks die Un­ge­zie­fer das Tex­til ver­lie­ßen. Und doch ist uns die­se Zeit in man­chem gar nicht so fern, wie man meint – mit im­mer bes­se­ren Waf­fen sei­ne Über­zeu­gun­gen und sei­nen Vor­teil durch­zu­set­zen, ist et­was, das heu­te auch noch all­zu über­mäch­tig ist in den Län­dern und Ge­sell­schaf­ten der Ge­gen­wart. So wie im Mit­telal­ter die päpst­li­che Äch­tung der Pfei­le als un­eh­ren­haft in der Rea­li­tät kaum et­was brach­te, da sie als ef­fek­ti­ve Waf­fe den­noch ein­ge­setzt wur­den ge­gen Mensch und Tier, sind heut­zu­ta­ge vie­le gut­ge­mein­ten Re­geln und Selbst­verpf­lich­tun­gen nichts ge­gen den Drang man­cher Men­schen­grup­pen, mäch­tig und wich­tig zu sein oder sich ein­fach nur in et­was zu ver­ren­nen. Auch hier­von hat üb­ri­gens schon Wol­fram von Eschen­bach – zur Be­geis­te­rung sei­ner Zu­hö­rer – in sei­nem Par­zi­val ge­sun­gen, und vi­el­leicht hat es beim ei­nen oder an­de­ren so­gar ge­hol­fen.

Mit ve­r­ein­ten Kräf­ten spann­ten die Schü­ler das Ka­ta­pult, um mit Was­ser­bom­ben ein La­ger­feu­er aus­zu­schie­ßen. Die mo­der­nen Schüt­zen be­ka­men ei­nen Ein­druck, wie durch­schla­gend sol­che Bli­den im Mit­telal­ter, wenn die Muni­ti­on aus Stei­nen oder so­gar Pest­lei­chen be­stand, ge­we­sen sein muss.

In der Sch­reib­werk­statt konn­ten die BSG­ler mit Wachs­si­geln wich­ti­ge Bot­schaf­ten er­s­tel­len.